Im Rahmen des Gottesdienstes am 14. Oktober 2018 konnten wir den vom Förderverein hergestellten Ambo an die Kirchengemeinde übergeben. Ein Ambo ist der „Altar des Wortes“, also eine Art Lesepult, von dem aus das Wort Gottes verkündet wird. Das Design des Ambo wurde vom Studio Fromme & Blum entwickelt, dessen Mitinhaber Johannes Blum, der Sohn unseres 2. Vorsitzenden ist. Bereits vor einigen Monaten wurden dem Kirchengemeinderat bei einer Präsentation durch Johannes Blum mehrere Entwürfe vorgestellt, bei der der nun realisierte Vorschlag einstimmig favorisiert wurde.

Grundlegende Gedanken bei der Entwicklung des Designs waren drei Bereiche.

  • Funktion
    Zur Schriftlesung soll der Ambo die Bibel tragen. Diese Funktion soll klar erkennbar sein und im Vordergrund stehen. Dies wurde durch die Gestaltung der massiven Auflagefläche aus Ahornholz realisiert, die an ein aufgeschlagenes Buch erinnert.
  • Transparenz
    Die Erkennbarkeit des Menschen, der am Ambo steht und die Botschaft aus dem Alten oder Neuen Testament verkündet, soll durch den Ambo nicht beeinträchtigt werden. Der Unterbau des Ambo wurde deshalb ganz bewußt schlicht, offen und auf Funktionalität beschränkt gestaltet.
  • Mobilität
    Für Konzerte und besondere Gottesdienste soll der Ambo auch ohne große Kraftanstrengungen zur Seite geräumt werden können. Mit dem gewählten Design konnte eine relativ leichte Konstruktion realisiert werden, die dies ermöglicht.

Walter Starzmann, selbst Pfarrer und 1. Vorsitzender unseres Vereins, übergab den Ambo bei diesem Gottesdienst an die Kirchengemeinde mit dem Wunsch, dass das von ihm aus verkündete Wort stets die Herzen der Menschen erreichen möge.

Der neue Ambo, Blick in den Kirchenraum

Der neue Ambo, Blick in den Chorraum

Walter Starzmann (links) und Johannes Blum (rechts) im Gespräch über Lithurgie und Design des neuen Ambo